SC44 / 50 SLS-Modefikation

Das SLS (Sekundär Luft System), verbessert die Abgaswerte durch Zuführung von Frischluft in den Auslasskanal.

Somit findet eine Nachverbrennung der Abgase statt. Sicher ist das es für die „Funktion“ des Fahrzeuges außer dem verbesserten Abgaswert eher nachteilig ist.

  • grösserer Rückstau, da mehr Abgasvolumen
  • höhere Abgastemperatur durch Nachverbrennung
  • höheres Gesammtgewicht
  • Baugruppen verschwenden Platz, der „sinnvoll“ genutzt werden kann
  • PCIII – Abstimmung mit aktivem SLS unmöglich

 

Also baut der ambitionierte Schrauber es einfach aus und verschließt die Löcher im Ventildeckel.

So weit so gut: Aber damit sollte sich doch auch etwas gescheites anfangen lassen !?

Zudem, war mir die Kurbelgehäuseentlüftung ein Dorn im Auge, da diese ebenfalls auch Gründen der Reinlichkeit Ihren Öldampf in den Luftfilterkasten leitet.

  • Ansaugluft wird unnötig aufgeheizt
  • Öldampf in der Ansaugluft

Auch Diese wird gerne abgeklemmt und ins Freie gelegt. Mit einem 50cent Artikel aus dem Baumarkt lässt sich aus der Not eine Tugend machen und die Anschlüsse des SLS-Systems bekommen eine sinnvolle Aufgabe.

Mit einen T-Stück werden die Anschlüsse des SLS und der Kurbelwellengehäuseentlüftung „kurzgeschlossen“ , dadurch wird die Luft aus dem Kurbelwellengehäuse gesaugt und ein Unterdruck erzeugt.

MotoGP – technik für Arme 😉

Ausführung:

Rückschlagventile im Deckel bleiben erhalten nur mit T-Stück umklemmen, Löcher in der Airbox verschließen, E-Ventil überflüssig.